Pille: Keine "Abtreibung light"

in: Kurier, 23.01.1999 von Reno Barth. Ärzte am Krankenhaus Korneuburg erwarten durch Mifegyne keine Zunahme der Schwangerschaftsabbrüche. Primarius Peter Safar, Chef der Gynäkologie am Krankenhaus Korneuburg und Oberarzt Dr. Christian Fiala wollen keinen Medienrummel. Faktum ist, dass OA Fiala längere Zeit in Frankreich gearbeitet hat und wollte hier die gleiche medizinische Qualität bieten. Vor- und Nachteile der Abtreibungs-Pille: "Im Vergleich zur chirurgischen Methode ist der medikamentöse Schwangerschaftsabbruch körperlich schonender, aber psychisch belastender. Die Frau erlebt das vorzeitige Ende der Schwangerschaft bewußt mit, hat dafür aber nicht das Gefühl, dem Arzt in dem Maß ausgeliefert zu sein, wie das beim chirurgischen eingriff der Fall ist. In Frankreich entscheidet sich etwa jede zweite Frau, die zu einer Abtreibung ins Spital kommt für Mifegyne." Seit der Einführung 1988 ist die Zahl der Abtreibungen noch nicht gestiegen. Diese Art des Abbruchs mache allerdings mehrere ambulante Spitalsbesuche erforderlich. Bis jetzt kann man nur in Korneuburg mit Mifegyne abtreiben. -Verhütung: Kondom 65%und Pille 57% an erster Stelle. Laut einer Sudie unter den 14- bis 24- jährigen.

Inventary ID
a1523
Editors
Kurier
Date
01/23/99
Topics
abortion, contraception
Language
German
Category
Zeitungsartikel
Publisher
Kurier