This Man´s Pill?

Carl Djerassi, die "Erfindung" der Pille und der Paradigmenwechsel in der Wissenschaft

Politische und soziale Initiativen, konsequente tierexperimentelle und klinische Studien sowie rasante Fortschritte in der Steroidchemie haben vor rund 50 Jahren innerhalb von nur einer Dekade in den USA die Entwicklung des ersten oralen hormonalen Kontrazeptivums ermöglicht. Die gesellschaftspolitischen und wissenschaftlichen Ursprünge dieses Konzeptes zur Geburtenkontrolle lassen sich jedoch bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts zurückverfolgen. Schauplätze des Geschechens waren damals europäische Länder. Vor diesem Hintergrund wird anhand eines Modells des amerikanischen Wissenschaftshistorikers Thomas S. Kuhn zur Struktur wissenschaftlicher Entdeckungen gezeigt, dass es nicht gerechtfertigt ist, im Zusammenhang mit der Entwikclung der Pille von einem "Erfinder" zu sprechen und ihre "Geburt" an einem Datum festzumachen, wie dies derzeit im Hinblick auf den amerikanischen Biochemiker Carl Djerassi vielerorts geschieht. Gleichzeitig soll an die ursprüngliche Bedeutung von Kuhns viel missbrauchtem Begriff vom Paradigmenwechsel in der Wissenschaft erinnert werden, der ungeachtet aller Kritik auch für die medizinhistorische Arbeit hilfreich erscheint.

Inventary ID
a1986
Authors
Wolfgang Frobenius
Date
06/03/02
Topics
contraception
Language
German
Category
Fachartikel
Publisher
Thieme Verlag Stuttgart
Address
Stuttgart